Fachinformation nur für Fachkreise

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Nebenwirkungen treten ausgesprochen selten auf. Dabei handelt es sich gelegentlich um weichen Stuhl und Meteorismus. Bei Auftreten das Präparat nicht absetzen, sondern die Dosierung verringern und nach Verschwinden der Nebenwirkung in den Folgetagen langsam wieder steigern.

Unverträglichkeiten sind nur bei Patienten mit einer Bromelainallergie (Ananas) bekannt. Diese Personen sollten keine bromelainhaltigen Produkte einnehmen.

Wechselwirkungen: aufgrund der Verbesserung der Blutfließeigenschaften durch die Enzyme sollten Patienten, die Antikoagulanzien (blutverdünnende Medikamente) einnehmen – z.B. Warfarin (Coumadin®) oder Phenprocoumon (z.B. Marcumar®) – die Blutspiegel dieser Präparate regelmäßig überprüfen lassen.