Fachinformation nur für Fachkreise

Eigenschaften von Astrozym

Astrozym ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es trägt zur Durchgängigkeit der Gefäße bei. Die Tageshöchstdosis darf aus gesetzlichen Gründen nur mit 2 Tabletten täglich angegeben werden. Bei höherer Dosierungsempfehlung würde es aufgrund des Bromelaingehaltes als Arzneimittel eingestuft.

Die in Astrozym enthaltenen Enzyme Bromelain, Papain, Pankreatin, Trypsin und Chymotrypsin sowie das Flavonoid Rutin haben antientzündliche und antiödematöse (abschwellende) Eigenschaften. Zudem verbessern sie die Blutfließeigenschaften, u.a. aufgrund der Verringerung der Thrombozyten- und Erythrozytenaggregationsfähigkeit [8,9]. Die im Pankreatin verfügbare Lipase baut Fett ab. Dadurch ist denkbar, dass Fettablagerungen leichter reduziert werden können. Auch benötigt Adrenalin zur Freisetzung von Energie größere Mengen Lipase.

Bromelain hat eine deutliche stimulierende Wirkung auf das Immunsystem (siehe „Immunologische Effekte“).

Das Flavonoid Rutin trägt zur Gesamtwirkung des Kombinationsproduktes bei, indem es Gefäße abdichtet, die im Alter oder wegen einer Erkrankung dünn und spröde geworden sind. Zusätzlich ist es ein Antioxidanz und ein Radikalfänger.

In ausreichender Dosierung ergeben sich für Enzymkombinationsprodukte Indikationen, bei denen akute oder chronische Entzündungen und Schwellungen vorliegen, insbesondere bei Gefäßerkrankungen und – bei Bedarf in Kombination mit Antibiotika – bei infektionsbedingten Entzündungen. Sie sind auch angezeigt bei Gelenkerkrankungen (z.B. Arthritis) oder zur Reduktion von Schwellungen und Schmerz bei Verletzungen und Operationen. In einer Studie von Barsom et al. [10] wurde gezeigt, dass die Antibiotikaspiegel bei einer gleichzeitigen Enzymgabe ansteigen.

Biochemische Effekte

Immunologische Effekte

Die Enzyme haben einen ausgeprägten positiven Einfluss auf das Immunsystem, der für folgende Wirkungen verantwortlich ist:

Mit diesen Mechanismen können die antientzündlichen und antiödematösen Wirkungen der Enzyme bei aktivierten Gelenk- und Autoimmunerkrankungen und bei Verletzungen erklärt werden.